Liebe Besucherin, lieber Besucher,
herzlich willkommen auf meiner neuen interaktiven Website!

Mein Name ist Magda von Garrel. Anstelle eines chronologischen Lebenslaufes erzähle ich Ihnen lieber, worin meine derzeitige Arbeit hauptsächlich besteht und auf welchen beruflichen Wegen ich dorthin gelangt bin. 



Gegen Ende meiner beruflichen Tätigkeit habe ich damit begonnen, diverse Texte zu schreiben, in denen ich mich kritisch mit den Besonderheiten des deutschen Schul- und Bildungswesens auseinandersetze. In diesem Rahmen beschäftige ich mich zunehmend mit der Situation armer Schüler/innen.

Dabei dürfte mir bis heute zugute kommen, dass ich aufgrund meiner sehr unterschiedlichen Ausbildungsgänge (Politologie und Sonderpädagogik) vielfältige berufliche Erfahrungen gesammelt habe und somit auch einen von außen kommenden Blick auf das bildungspolitische Geschehen werfen kann.

Das Spektrum meiner Arbeit im Bereich der politischen Verwaltung reichte von der Organisation einer Ausstellung Berliner Bildhauer in Straßburg bis hin zur konzeptionellen Überarbeitung der kurz vor der Fertigstellung in finanzielle Engpässe geratenen ersten "Ost-BUGA".

Im schulischen Bereich war ich an Grund-, Haupt-, Förder- und Berufsschulen tätig, wobei ich in Berlin zur ersten Generation der so genannten Integrationslehrer/innen gehörte. Der damals noch sehr neue Ansatz brachte es mit sich, dass viele diesbezügliche Ideen in eigener Regie erdacht und erprobt werden mussten.

Im Gegensatz zu den bildungspolitischen Schriften sind zahlreiche der von mir für den Unterricht entworfenen Materialien noch nie veröffentlicht worden. Das bedeutet, dass es auf dieser Website sowohl inhaltlich als auch formal reichlich Neues zu entdecken gibt. Lassen Sie sich einfach überraschen!

Der ursprüngliche Impuls zur Einrichtung dieser Website bestand darin, meine seit 2008 sehr verstreut erschienenen bildungspolitischen Schriften an einem Ort zusammenzufassen. Darüber hinaus war mir von Anfang an wichtig, dass die an meinen Überlegungen interessierten Leser/innen die Möglichkeit erhalten, sich an dem Meinungsbildungsprozess zu beteiligen.

Inhaltlich geht es in meinen bildungspolitischen Beiträgen um Themen wie: Vor Ort anzutreffende schulische Rahmenbedingungen, Widersprüche zwischen inklusivem Anspruch und ökonomisch durchgesetzten Anpassungszwängen, bildungs- und gesellschaftspolitische Mythen, Umgangsmöglichkeiten mit sog. verhaltensgestörten Schülerinnen und Schülern sowie kinderfreundliche Alternativen.

Vor allem im Zusammenhang mit den letztgenannten Themen ist schnell der Gedanke aufgekommen, neben den Texten für Erwachsene auch einige für Kinder gedachte Texte in diese Website zu integrieren. Weitere Ergänzungsideen haben schließlich dazu geführt, dass nunmehr ein ziemlich breites Spektrum an alten und neuen Aktivitäten präsentiert werden kann. Dabei handelt es sich um folgende Bereiche:


Nach meinem Verständnis kann es sich bei einer so angelegten Website nicht um ein abgeschlossenes Projekt handeln: Noch nicht entdeckte alte Texte kommen mit einiger Wahrscheinlichkeit hinzu und mit dem Schreiben neuer Texte ist ebenfalls zu rechnen. Aber vor allem hoffe ich auf zahlreiche Meinungsäußerungen, die eine rege bildungspolitische Diskussion in Gang setzen könnten.

Aus diesem Grund schließen mehrere Seiten mit der (natürlich nett gemeinten) Aufforderung ab: Diskutieren Sie mit! 
Eingedenk meiner schlechten Erfahrungen mit meiner ersten Website bitte ich sehr um Verständnis dafür, dass alle Beiträge zunächst an meine E-Mail-Adresse gehen, um die neue Website von extrem unsachlichen oder beleidigenden Äußerungen frei halten zu können.

Das heißt aber nicht, dass Kritik unerwünscht sei - ganz im Gegenteil! Schließlich geht es mir um eine (bildungs-)politische Diskussion, in der die Interessen aller im Schul- und Bildungswesen vor Ort tätigen Menschen im Mittelpunkt stehen.
Share by: